// archives

Vitra Design Museum

This tag is associated with 8 posts

Einladung Swissbau Focus: Gebaute Identität – Innenarchitektur und das Kulturerbe 2018

Innenarchitektur im Fokus.

Innenarchitektur im Fokus.

Die Swissbau – die grösste Baumesse der Schweiz – zeigt nicht nur innovative Produkte einer zukunftsorientierten Baubranche, sondern gibt auch neue Impulse von Fachleuten. So lädt die Vereinigung Schweizer InnenarchitektInnen VSI.ASAI. in die Focus Arena ein, um über die heutige Rolle der Innenarchitektur innerhalb der Baukultur zu diskutieren. Die VSI.ASAI.  nutzt als Trägerschaftsmitglied des Kulturerbejahres 2018 das Jahr, um die Frage der Positionierung, ihres Erbes und den Anforderungen zukünftiger Baukultur nachzugehen. Welche Gestaltungsansätze gelten für die Etablierung zukünftiger Baukultur als zentral? Vier Referenten und Referentinnen präsentieren ihre Sichtweise. Im Anschluss laden die VSI.ASAI. und Vitra gemeinsam zum Besuch des Vitra Campus ein. Besichtigt werden kann u.a. das von der Londoner Innenarchitektin Sevil Peach gestaltete, 2200 Quadratmeter grosse Open Space Office.

Der moderierte Anlass findet am 19. Januar 2018 um 17.45 – 19.15 Uhr in der Swissbau Focus Arena  statt. Anschliessend fährt ein Shuttlebus zum Vitra Campus. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Weitere Informationen zum Anlass finden Sie unter www.swissbau.ch

 

24 Stops – Wandern zwischen Fondation Beyeler und Vitra Campus

 

Der Rehberger-Weg verknüpft über eine Länge von rund fünf Kilometern zwei Länder, zwei Gemeinden, zwei Kulturinstitutionen – und unzählige Geschichten. Er verläuft zwischen Weil am Rhein und Riehen, zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus, die das Projekt zusammen mit der Gemeinde Riehen und der Stadt Weil am Rhein initiierten. Geleitet von «24 Stops», 24 Wegmarken des Künstlers Tobias Rehberger, lässt sich eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft erkunden. So gibt der Rehberger-Weg mit seinen Wegmarken den Anlass, die Geschichte und Geschichten der Umgebung und seiner Menschen kennen zu lernen und neu zu erzählen, und lädt zu einem Ausflug in die Natur ein. Bereits im September 2015 wurden die ersten 12 Wegmarken installiert. Seit Juni 2016 sind die «24 Stops» nun mit allen 24 Wegmarken zu erleben. Weitere Informationen zum Projekt, zum Künstler und zur Anreise sind auf der Website zu finden. Auch die detaillierte «Wanderkarte» steht dort zum Download bereit.

Vitra Design Museum eröffnet Schaudepot

Heute Abend wird auf dem Vitra Campus feierlich das Vitra Schaudepot eröffnet. Das neue Gebäude wurde von den Basler Architekten Herzog & de Meuron entworfen. Das Vitra Design Museum nutzt das neue Schaudepot, um Schlüsselobjekte seiner umfangreichen Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Sammlung umfasst insgesamt ca. 7000 Möbel, über 1000 Leuchten, zahlreiche Archive sowie Nachlässe von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Im Zentrum des Schaudepots steht eine Dauerausstellung von über 400 Schlüsselstücken des modernen Möbeldesigns von 1800 bis heute. Unter den gezeigten Objekten sind frühe Bugholzmöbel, Ikonen der klassischen Moderne von Le Corbusier, Alvar Aalto oder Gerrit Rietveld, aber auch bunte Kunststoffobjekte der Pop-Ära oder jüngste Entwürfe aus dem 3D-Drucker. Ergänzt wird das Schaudepot durch ein Café sowie einen Shop. Im Museumsgebäude von Frank Gehry sind auch zukünftig die grossen Wechselausstellungen zu sehen, in der Vitra Design Museum Gallery kleinere, experimentelle Projekte, während im Schaudepot die Dauerausstellung und je eine Wechselausstellung gezeigt wird. Alle Ausstellungsorte des Museums sind täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Die Vernissage findet heute um 19 Uhr statt.

 

«The Maker Library Network» im Vitra Design Museum

The Mobile Maker Library, Cape Town © Keziah Suskin for British Council Connect ZA

The Mobile Maker Library, Cape Town
© Keziah Suskin for British Council Connect ZA

Denken, tippen, klicken – ein Leben vor dem Computer bringt spezielle Spezies hervor und lässt zugleich viele Fähigkeiten verkümmern, wie zum Beispiel die der körperlichen Arbeit. Für viele ist denn auch «Mach was!» keine Schelte, sondern Befreiung. Loslegen, bauen, werken, etwas schaffen ist mit grosser Lust und ebensolcher Befriedigung verbunden. Seit Jahren ist die Maker Szene eine der wichtigsten Designtendenzen und verknüpft Do-It-Yourself, altes Handwerk und digitale Technologie. Ab heute zeigt die Ausstellung «The Maker Library Network» in der Vitra Design Museum Gallery wie eine sogenannte Maker Library Werkstatt, Galerie und Bibliothek in sich vereint und gleichzeitig global vernetzt ist. Während der kommenden Woche, der «Art-Basel-Woche», finden zudem Drop-In-Workshops statt. Plasticbottle workshop, matchstick workshop, african loom workshop – alle geleitet von namhaften Designern der Szene. Also, auf in den Maschinenraum, in dropen und was maken!

Alvar Aalto – Second Nature; Ausstellung im Vitra Design Museum

Alvar Aalto ist der bekannteste finnische Gestalter seiner Generation und viele seiner Werke gelten als Ikonen des 20. Jahrhunderts. Bauten, Möbel, Leuchten, Accessoires, ja sogar Zeichnungen und Fotografien erzählen von seinem Genie und seiner Art, die Welt wahrzunehmen. Inspiriert von Wegbegleitern wie Laszlo Moholy-Nagy und vielen anderen, hatte Aalto eine starke Affinität zu organischen Formen und das Bestreben alle Kunstformen zu einem harmonisierenden, symphonischen Ganzen zu verbinden. Seine Savoy Vase (1936) beispielsweise ist bis heute das Symbol finnischen Designs. Aalto schöpfte aus der Kunst und aus der natürlichen Formenwelt, er entwarf Lebensräume, die von warmer, organischer Qualität geprägt waren und verwandelt Architektur in eine «zweite Natur». Mit «Alvar Aalto – Second Nature» zeigt das Vitra Design Museum nun eine umfassende Retrospektive über den Altmeister und enthüllt neue Aspekte seines Werkes.

Ferienprogramm: Kinder gestalten die Zukunft

 

Wie wohnen wir in der Zukunft?

Wie wohnen wir in der Zukunft?

Ein sommerliches langes Wochenende steht vor der Tür, und nicht mehr lange, dann beginnen auch schon wieder die Sommerferien. Familien mit Kindern unternehmen vielleicht eine gemeinsame Reise, und während die Erwachsenen in der restlichen Ferienzeit meist arbeiten müssen, verbringen die Kinder entspannte und ereignisreiche Tage in der Badi, im Ferienlager, bei den Grosseltern … Sich mit Fragen zur Zukunft beschäftigen – Wie wohnen wir in der Zukunft? Wie werden wir reisen? Welche Kleider tagen wir? – passt das in diese unbeschwerte Zeit? Ja: Diese sehr spannenden Fragen stehen im Mittelpunkt des Kinderferienprogramms des Vitra Design Museums in Weil am Rhein, das sich basierend auf der aktuellen Ausstellung «Konstantin Grcic – Panorama» dem Thema Zukunft widmet. Vom 4. bis 15. August können Kinder zwischen 6 und 14 Jahren in eintägigen oder einwöchigen Workshops individuelle Welten entwerfen – vom futuristischen Sitzmöbel über Raketen bis zur Mode der Zukunft – oder ihren eigenen Zukunftsplaneten gestalten und sich so kreativ und spielerisch mit dem Thema auseinandersetzen. Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es hier. Anmeldeschluss ist der 6. Juli, die Plätze sind begrenzt.

Selbstredend lohnt sich auch für Erwachsene immer wieder ein Besuch im Vitra Design Museum und auf dem Vitra Campus mit seinen sehenswerten Bauten bekannter Architekten. Was auch immer Sie vorhaben – ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Lightopia – Ausstellung im Vitra Design Museum

Kennen Sie die Geschichte von den  Schildbürgern, die Licht in Säcke füllen und in ein finsteres Haus schütten wollten? Wenn nicht, verrate ich Ihnen: Sie hatten ihre liebe Mühe damit. Die Beschäftigung der Menschen mit Licht als ihrer künstlichen Sonne wurde zu modernen Zeiten und mit der Erfindung des elektrischen Lichts noch intensiver – cleverer vorallem – und bis heute disziplinumfassender. Das Vitra Design Museum hat zum Thema eine Ausstellung mit dem Titel Lightopia realisiert, die genau jetzt im Herbst, Winter, zu finsterer Zeit den Mangel am essenziellen Element ein klein wenig zu kompensieren vermag. Zu sehen sind, quasi als Rückschau auf die bisherige Entwicklung der Leuchte, Ikonen aus der Leuchtensammlung des Vitra Design Museums. Ausserdem werden aus verschiedensten Perspektiven und anhand unterschiedlichster Exponate künstlerische, architektonische und technologische Aspekte behandelt. Echte Leuchten sind schliesslich die Designer und Künstler, deren Exponate im Bereich «Licht für morgen» ausgestellt sind. Dieser Bereich ist als Labor inszeniert und zeigt bereits existierende, zukunftsweisende Lösungen, Prototypen und Experimente, die das Licht in unserem Alltag verändern könnten. Insgesamt eine sehr empfehlenswerte Ausstellung, die noch bis zum 16. März 2014 zu sehen ist.

My Architect

In der Ausgabe 4/13 berichteten wir über die Ausstellung «Louis Kahn – The Power of Architecture», die bis zum 11. August 2013 im Vitra Design Museum zu sehen ist. In der Ausstellung wird unter anderem der Film «My Architect – A son’s journey» von Nathaniel Kahn, Louis Kahns Sohn gezeigt.

Wir haben «My Architect» im WorldWideWeb gefunden und finden: Definitiv sehenswert!

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=6uVKSaG2FDw]

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: