// archives

Holz

This tag is associated with 15 posts

12. Dezember: Ulmer Hocker

12_adventskalender2017

Gewinne einen Ulmer Hocker deiner Wahl im Wert von 449.- (farbig) bzw. 259.- Franken (Fichtenholz natur) gesponsert von Wohnbedarf.

Ob als Sitzmöbel, Beistelltisch, Regalelement, Transportbehälter, Serviertablett oder Tischaufsatz – der Ulmer Hocker ist ein echter Allrounder. Aber nicht nur das: 1954 wurde er von Max Bill in Zusammenarbeit mit Hans Gugelot für die Studenten der Ulmer Hochschule für Gestaltung entworfen und hergestellt. Heute ist der Hocker längst ein Klassiker. Möchtest auch Du bald im Besitz eines Ulmer Hockers sein? Dann nimm an der Verlosung teil auf unserer Facebookseite. Ob rot, blau, grün oder orange – die Farbe deines Hockers darfst du direkt selber bei wohnbedarf aussuchen.

11. Dezember: Hoptimist

 

Macht sicher gute Laune: der «Hoptimist».

Macht sicher gute Laune: der «Hoptimist».

Die Hoptimist-Familie hat Zuwachs bekommen! Ist Ihnen gerade die Frage «Hopti-was?» durch den Kopf gesprungen, dann klären wir gerne schnell auf. In den 1960er-Jahren hat der dänische Designer und gelernter Möbeltischler Gustav Ehrenreich die kleine Figur Hoptimist ins Leben gerufen. Ursprünglich waren diese als Holzfiguren gedacht, dies war mit damaliger Technik aber nicht möglich. Nun hat Lotte Steffensen den «Bumble» redesigned. Die Hoptimist-Familie besteht mittlerweile aus zahlreichen Figuren in verschiedenen Grössen und fungieren als Dekorationsartikel, Spielfiguren oder Muntermacher. Soll dieser kleine Kerl schon bald in Ihrem Zuhause wohnen? Dann schauen Sie auf unserer Facebookseite vorbei und nehmen Sie an der Verlosung teil!

Gold für horgenglarus

Umgeben von idyllischer Landschaft entstehen im Kanton Glarus traditionsreiche Holzmöbel, die von einem feinen Gespür für die Materie Holz zeugen. Diese Faszination wurde im neuen Imagefilm über horgenglarus festgehalten. Der Film zeigt auf eindrückliche Weise die Produktion des Stuhls classic. Ruhig und auf Details eingehend, präsentiert der Imagefilm die einzelnen Stationen der Produktion und verweist auf das grosse traditionelle Know-How in der Verarbeitung von Holz, das durch modernste CNC-Technologie ergänzt wird. Der Imagefilm aus der Co-Produktion von frame eleven und LAUSCHSICHT hat in der Kategorie «Corporate Image Films» an den Cannes Corporate Media & TV Awards 2017 gewonnen. 

Den Film können Sie hier anschauen: horgenglarus

Kurztrip in den Süden

 

Spontan noch keine Pläne fürs Wochenende? Wie wärs mit Sonne, Pizza, Pasta und einem Aperitivo und dabei durch die neusten Wohnaccessoires stöbern? Dann lohnt sich ein kurzer Citytrip nach Milano! Denn während der Mailänder Frühling im Zeichen des Möbeldesigns steht, hat sich der Herbst in der Metropole ganz den Wohnaccessoires verschrieben. So zelebriert die Lifestylemesse «Homi» auch in diesem Jahr Accessoires fürs Zuhause in all ihren Facetten. Die Messe unterteilt sich in neun Satellitenbereiche, die alle eine bestimmte Kategorie bespielen. Dazu gehören nebst Living Habits, Home Wellness, Fragrances & Personal Care, Fashion & Jewels, Gifts & Events, Garden & Outdoor auch Kid Style, Home Textiles sowie Hobby & Work. Im Spezialbereich «Homi Sperimenta» und «Homi Creazioni und Creazioni Designer» wird experimentiert und geforscht, dazu gibt es interessante Einblicke in Neuinterpretationen von jungen Designern, die sich mit den Produkten auseinandergesetzt haben. Zudem zeigt «Homi Smart», wie Design und neue Technologien ineinander überfliessen. Die Lifestylemesse «Homi» findet vom 15. bis 18. September 2017 auf dem Messegelände fieramilano in Mailand statt.

Dornbracht animiert Kreative zum Austausch

 

Moodboards sind in einem kreativen Arbeitsprozess wichtig, denn sie lassen uns träumen und in neue Welten eintauchen. Fast wichtiger aber ist, dass sie uns Impulse geben, um Neues entstehen zu lassen. Und genau das will Dornbracht mit ihrer neuen Social-Media-Kampagne «Create new balance» fördern.

Ab sofort sind Kreative weltweit dazu aufgerufen, ihre Ideen und Interpretationen zum Thema «Transitional Style» unter dem Hashtag #createanewbalance zu teilen. Architekten, Innenarchitekten, Designer und Planer sollen so ihren ganz persönlichen Blick auf den Transitional Style teilen. Dieser zeichnet sich vor allem durch die Verbindung von traditionellen und zeitgenössischen Elementen aus, dabei wird mit den Themen Material, Farbe und Formen experimentell umgegangen und in Balance gebracht. Moodboards, Skizzen oder Renderings sind genauso erwünscht wie neue Entwürfe oder bereits bestehenden Arbeiten. Wichtiger ist, dass ein Austausch auf den Social-Media-Plattformen stattfindet, der wiederum inspiriert und zu neuen Ideen anregt.

Anlass zu diesem Social-Media-Aufruf ist die Armaturen-Kollektion «Vaia», die in Zusammenarbeit mit dem Architekten Rafael de Cárdenas und Neri&Hu entstanden ist. Das elegant-progressive Design ist vom Transitional Style inspiriert und verbindet traditionelle Elemente mit zeitgenössischen. Ganz nach dem Motto: «Create a new balance – between traditional elegance and contemporary cool». Anhand von Moodboards und Materialcollagen zeigen die Designer, wie sie die beiden Elemente miteinander verbinden – und wir hoffen, viele weitere Kreative tun es ihnen unter dem #createanewbalance gleich.

Die Beiträge sollen #createanewbalance sowie die Account-Tags @dornbracht (Facebook, Twitter, Pinterest) beziehungsweise @dornbracht_official (Instagram) enthalten.

Tripp Trapp mit Gravur zu gewinnen!

Eines der ersten Dinge, mit denen sich werdende Eltern beschäftigen, ist die Namensgebung für das ungeborene Kind. Die Firma Stokke bietet neu die Möglichkeit, den Namen des Kindes kostenlos in die Rückenlehne des Tripp Trapp Stuhls eingravieren zu lassen. So wird der Stuhl, der mit dem Kind wächst, zu etwas ganz Persönlichem.

Der gewünschte Name wird mit Laser hinten auf der Rücklehne eingraviert. Diese kann anschliessend sowohl als obere wie auch als untere Rücklehne verwendet werden. Die Gravur wird mit einem speziellen Öl behandelt, um das Holz zu versiegeln, damit es auch nach Jahren nichts von seiner Schönheit und die Gravur nichts von ihrer Wirkung einbüsst. Den Tripp Trapp gibt es in einer grossen Auswahl an Farben und mit Zubehör.

Das Ideale Heim verlost einen Tripp Trapp mit persönlicher Gravur. Dieser Beitrag wird ebenfalls auf Facebook publiziert: Wenn Sie ihn liken und einen originellen Kommentar dazu schreiben, warum Sie der Gewinner oder die Gewinnerin sein sollten, gehört er mit etwas Glück Ihnen!

Fassbinder in Cham

Der nächste World Crafts Talk steht an: Reinhard Gugler, Küfer aus Niederösterreich und Inhaber der Holzmanufaktur Balubad, berichtet über sein Handwerk. Ob nun Küfer, Kübler, Botticher oder Fassbinder – das Handwerk ist alt und reicht bis in die Gallierzeit zurück. Die römischen Kaiser liessen sich von den Galliern gerne mit Wein beliefern; und die verschickten den kostbaren Tropfen am liebsten in Holzfässern. Das Fass blieb über Jahrhunderte das beliebteste Transport-Gefäss und wurde erst in der Neuzeit von Aluminium- und Kunststoffbehältern verdrängt. In der Whiskey- und Weinproduktion ist es bis heute unersetzlich; und auch hölzerne Badewannen werden immer beliebter. Wie historische Quellen bezeugen, ist das kein neues Phänomen – Majestix lässt grüssen!

Wann: 23. August 2016 um 18 Uhr            Wo: Keramikland AG, Alte Steinhauserstrasse 20, 6330 Cham

Anmeldungen bis zum 17. August direkt an www.keramikland.ch  Der Anlass ist gratis.

Röthlisberger goes Rio

 

Röthlisberger Kollektion rückt Sieger ins beste Licht: Als Official Supplier des «House of Switzerland» während der Olympiade in Brasilien 2016, lanciert Röthlisberger die Leuchte «Block 2 – Rio Edition» und kombiniert bestes Schweizer Handwerk mit Brasilianischer Fröhlichkeit. Das Meer an der Copacabana, die üppige Vegetation Brasiliens und olympisches Gold  all diese Farben spiegeln sich in der Oberfläche der hochwertigen Leuchte. Die Effektpigmente der Farblackierung zaubern einen dynamischen Farbverlauf auf die Leuchte, der sich mit verschiedenen Betrachtungswinkeln und Lichteinflüssen stetig wandelt. Block 2 ist ein wahrer Athlet. Gleich zwanzig verschiedene Stellpositionen ermöglicht die filigrane Massivholzkonstruktion aus gedämpfter Akazie. Das Design der Lampe von Henry Pilcher basiert auf den alten Leuchten der «Midland Railway Workshops » in Westaustralien. Ob als stimmungsvolle Bodenleuchte, als Hängeleuchte oder mehrere «Blocks» zur Skulptur gestapelt, die Lampe bringt aus jeder Perspektive Licht ins Dunkle. Die nummerierte Edition ist ab Ende Juli im Designfachhandel oder direkt bei Röthlisberger Kollektion erhältlich.

World Crafts Talk – Handwerk Korbflechten

Am Donnerstag, 2. Juni 2016 findet der World Crafts Talk zum Thema «Handwerk Korbflechten» statt. Bereits zur Zeit der Neandertaler wurden Gräser, Zweige und Wurzeln zusammengedreht und miteinander verflochten. Die Flechttechnik entwickelte sich stets weiter und wurde vom Fischer für Fischfallen, vom Vogelfänger für Käfige und vom Bauer für Zäune genutzt. Im 18. Jahrhundert begann die Industrialisierung, wo im Akkord Stühle, Gebrauchskorbwaren und Transportkörbe hergestellt wurden. Als dann die Ära des Pappkartons begann, erlebte die Korbflechterei einen herben Tiefschlag. Viele Korbflechter wechselten in andere Branchen und ab 1950 wurden in der Schweiz keine Lehrlinge mehr ausgebildet. Erst 27 Jahre später wurde die Korbflechterei wieder reaktiviert und das Wissen an junge Leute weitergeben. In die Welt des Korbflechtens führen die Gäste Therese Leutwyler und Werner Turtschi ein. Handwerksbegeisterte erfahren dabei, wie aus Weiden, Papier- und Seegrasschnur, Hartriegel, Hasel und Birkenreisig, kunstvolle Objekte entstehen. Der World Crafts Talk zum Thema «Handwerk Korbflechten» findet am 2. Juni von 18.45 bis 19.45 Uhr im Qn’C-House of World Crafts an der Postgasshalde 23 in Bern statt. Der Eintrittspreis beträgt fünf Franken. Anmeldungen an: philipp.kuntze@qnc.ch, www.qnc.ch

horgenglarus – ein Mythos bis heute

 

web_horgenglarus@Viadukt3

Ausstellung im Viadukt: horgenglarus – ein Mythos bis heute

Stühle von horgenglarus sind sowohl von der zeitlosen Ästhetik als auch von der Qualität her bestens gewappnet, um ein hohes Alter zu erreichen. Manche werden von Generation zu Generation weitergegeben, andere finden im Viadukt*3 einen neuen Besitzer. Die Ausstellung «horgenglarus – ein Mythos bis heute» vom 2. – 25. Juni 2016 im Viadukt*3 in Zürich widmet sich den Traditionsmöbeln der ältesten Stuhl- und Tischmanufaktur der Schweiz. Bei der Vernissage am Donnerstag, 2. Juni, ab 18 Uhr steht das Modell «klio» im Mittelpunkt. Designer Stephan Hürlemann und Marco Wenger, Geschäftsführer von horgenglarus, nehmen die Besucher beim Eröffnungsgespräch «klio – eine Synthese aus zwei Welten» mit auf die Reise von der Idee über den Prototypen bis zum fertigen Stuhl. Einen Glacewagen mit coolen Leckereien, ein grosses Gewinnspiel und weitere Überraschungen für Gross und Klein bereichern die Finissage am Samstag, 25. Juni, von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen zur Ausstellung «horgenglarus – ein Mythos bis heute» sind auf der Website des Viadukt*3 erhätlich unter www.viadukt3.ch.

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: