//
you're reading...

Allgemein

Migros einmal anders

In Churwalden eröffnet am 27. Oktober die jüngste Filiale des Detailhändlers. Neben frisch eingeräumten Regalen können Interessierte auch die besondere Architektur des Hauses bewundern: auf der einen Seite Supermarkt, auf der anderen Busterminal. Das Gebäude mit den markanten Fassadenschwertern besteht zu 95 Prozent aus Schweizer Holz. Ein Grossteil davon kommt aus Churwalden selbst. Für Design und Umsetzung ist übrigens das Churer Architekturbüro Ritter Schumacher verantwortlich. Neben der Regionalität lag der Fokus auch auf einer nachhaltigen Bauweise. Mit der Abwärme der Kälteanlagen wird beispielsweise der Supermarkt beheizt, LED-Leuchten punkten durch ihre Lebensdauer und dem minimierten Energieverbrauch. Wer also fürs kommende Wochenende noch keine Pläne hat, der gönne sich für den bescheidenen Preis von 2.50 Franken in Churwalden einen Becher Aproz, ein Bürli und eine Olma-Bratwurst. Und lasse sein Auge von dem kleinen, aber feinen architektonischen Wurf zu den Bergmassiven schweifen, während er heimlich seine Wurst in etwas Senf tunkt…

Diskussion

Keine Kommentare.

Post a Comment

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: