// archives

Archiv Dezember, 2015

GESCHENKIDEE — 24 — FROHE WEIHNACHTEN!

24.12.: Die meisten von uns haben alle Besorgungen gemacht, die Geschenke für die Liebsten stehen bereit (naja, vielleicht müssen sie noch eingepackt werden). Für diejenigen, die noch keine oder zu wenig Zeit (oder Lust) hatten, besteht jetzt noch die Möglichkeit, sich bis 16 Uhr in die Läden zu stürzen, und irgendetwas einzukaufen, damit sie nicht mit leeren Händen vor den Weihnachtsbaum erscheinen müssen. Vielleicht hat man aber auch an alles und alle gedacht, bis auf die eine Person, die man eigentlich viel zu selten sieht und trotzdem sehr gerne mag … Die letzte Geschenkidee ist also für jene gedacht, die alles immer auf den letzten Drücker erledigen müssen. Und für diejenigen, die einer lieben, aber dem nächsten Umfeld entschwundenen Person gedenken wollen. Schenkt Blumen. So banal das erscheinen mag, so sicher ist die Wirkung. Und anstatt in einem Blumengeschäft die letzte Amaryllis mit ein paar Stachelpalmzweigen kombinieren zu lassen, rate ich zur Bestellung bei Fleurop. Da kann man online seinen Strauss wählen, ihn mit Wein oder Schokolade ergänzen und geliefert wird er sogar noch heute. Allerdings nur bei Bestellungen bis 15 Uhr. Frohes Schenken!

Wir wünschen unseren Lesern, unseren Kunden und Freunden frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die Redaktion verabschiedet sich bis zum 6. Januar, dann sind wir wieder online.

Geschenkidee — 23

 

Noch ein Tag bis Heilig Abend. Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, wählt vielleicht einen Gutschein – für schöne Dinge oder für schöne Erlebnisse. Für Wellness, für Kultur, für Kulinarik oder für einen Ausflug … Vieles davon kann man mit einem Besuch des Patumbah Parks in Zürich-Riesbach verbinden. In dem prachtvollen Park steht die Villa Patumbah aus dem Jahr 1885, ein Meisterwerk des Historismus. Heute beherbergt die Villa das Heimatschutzzentrum des Schweizer Heimatschutzes, das in seiner Dauerausstellung Baukultur erlebbar macht. Noch bis Ende Mai 2016 ist eine Dauerausstellung dem Valle Bavona gewidmet. Ein Besuch des Heimatschutzzentrum bietet zudem die Gelegenheit, die Villa Patumbah von innen zu besichtigen – im Rahmen einer Führung nicht nur die Ausstellungsräume im Erdgeschoss, sonder auch das zweite Obergeschoss. Anschliessend, oder als Alternative, bietet sich ein Besuch im Hammam Basar auf der anderen Seite des Parks an. (mehr …)

Geschenkidee — 22

Man vergisst bei all dem Konsum ja schnell, dass Weihnachten ein religiöses Fest ist. Diesbezüglich (unter dem Motto «liebe deinen Nächsten») kann es ja nicht schaden, mal über den eigenen Tellerrand zu schauen. Das dänische Design-Studio Arhoj wurde 2006 in Japan von Anders Arhoj gegründet und zog später nach Dänemark. Die vom Studio entworfenen Stücke sind geprägt durch einen transnationalen Ansatz, der skandinavischen Minimalismus mit japanischer, traditioneller Kultur verbindet.  Die «Ghosts» sind kleine handgefertigte Figuren aus Ton, die von der shintoistischen Religion inspiriert sind. Alle Erscheinungen in der Natur sind dort beseelt, auch der Wind, der Regen oder der Schnee. Wer sich nach Schnee sehnt, könnte es ja mit einem shintoistisch angehauchten Ritual versuchen. Einen oder mehrere (je nach gewünschter Menge) Ghosts bestellen (in der Schweiz über Kizuku) und gut zureden… Selbstverständlich sind die freundlichen Geister auch für allerlei andere Momente geeignet und sie sind das ganze Jahr über ein tolles Glücksbringergeschenk.

Geschenkidee –– 21

So besinnlich wir uns und anderen die Festtage auch wünschen, für viele sind sie leider eine Aneinanderreihung hektischer Tage, die mit einem Einkaufsmarathon beginnt und in einer Küchenschlacht endet. Dazwischen liegen Päcklichaos und schreiende Verwandte. Was gibt es also Besseres zu schenken (oder geschenkt zu bekommen), als ein Möbelstück, das nach der Hektik des Jahresendes zum Ausruhen, Entspannen und Tagträumen einlädt. Nein, kein Bett und auch kein Sofa. Daybed nennt sich das und ist bequem genug, um müde Glieder und blank gelegte Nerven die verdiente Erholung zu schenken, aber auch hübsch genug, um im Wohnraum oder Büro kein Schlafzimmerflair zu erzeugen. Vipp designte ein besonders elegantes Exemplar, das garantiert Momente der Ruhe und Besinnung schenken wird. Zumindest bis die nächsten Feiertage anstehen.

Geschenkidee –– 20

 

An Weihnachten kommen alle zusammen, doch die ganzen Familienfeiern und Festessen können manchmal auch zu viel werden. Da wünscht man sich manchmal einfach nur, sich ausklinken zu können und in eine andere Welt abzutauchen. Ob mit Musik oder einem Film spielt dabei keine Rolle, aber der ideale Partner dafür ist der Kopfhörer «Ahead» mit Bluetooth Headset im Old-School-Look von Kreafunk. Das Headset in Retro-Optik sieht nicht nur cool aus, sondern überrascht mit detailreicher High-Tec-Ausstattung. Ein integriertes Bedienungsfeld ermöglicht Funktionen wie Lautstärkenregelung, Titelvorlauf, Play- sowie Pausetaste und selbst Anrufe können entgegengenommen werden. In diesem Sinne: Musik an und Welt aus.

Geschenkidee — 19

Es gibt an Weihnachten so einige Obligatorien. Zum Beispiel Weihnachtskarten schreiben. Wer diesbezüglich unter Druck gerät, muss sich zusammenreissen! Eine Weihnachtskarte an beste Freunde, Coucousinen und Tantestanten muss drin sein! Die Pop-up-Postkarten vom Knesebeck Verlag  sind eine Art Abreissblock mit 20 Postkarten, Geschenkanhängern und anderem. Ideal für eine Art Akkordarbeit und die Beglückung aller Verwandten. Noch ist Zeit!

Geschenkidee –– 18

Die Komposition des 3BEINs erinnert ein wenig an ein Suppentopfgestell über dem Lagerfeuer an einem gemütlichen Abend im Pfadilager. Und auch das Aufstellen hat etwas abenteuerliches: Die drei Standbeine werden nach Belieben ineinander gesteckt und das Kabel wild darum gewickelt. Ob die Leuchte eher schlicht oder knallig daher kommen soll, entscheidet der Besitzer, denn die Farbe des Kabels kann nach persönlichem Gusto gewählt werden. Je nach gewünschtem Lichtverhältnis, kann die Glühbirne weiter oben platziert werden oder knapp über dem Boden baumeln. Durch das einfache Aufbauen und Zusammenlegen, eignet sich die Leuchte auch besonders für Nomaden, die häufig umziehen.

Geschenkidee — 17

Das Bauen mit Legosteinen – unsere Geschenkidee von gestern – macht Spass und soll obendrein Stress abbauen helfen und die Konzentration fördern. Können Sie sich nicht vorstellen? Vielleicht wäre dann ein Malbuch eine Alternative, denn dem Malen werden ähnlich positive Effekte nachgesagt. Und beim Ausmalen muss man sich noch nicht einmal Gedanken zu Thema, Proportion oder Perspektive machen, sondern kann sich einfach ein paar Farbstifte greifen und loslegen, bis sich die Anspannung löst… Malbücher gibt es heutzutage auch für Erwachsene, beispielsweise von Caran d’Ache. Die Schweizer Illustratorin Julie Petter hat für das Malbuch «L’Esprit des Alpes» 25 Motive kreiert, die auf hochwertigem Künstlerpapier mit diversen Farbtechniken nach Belieben koloriert werden können. Das Malbuch ist einzeln oder im Geschenkkoffer «Kunsttherapie» mit 30 Farbstiften erhältlich. Zudem gibt es ein Set mit zwölf Postkarten zum Kolorieren.

Geschenkidee — 16

Wer kennt sie nicht: die bunten Plastikklötzchen, aus denen sich die ganze Welt bauen lässt. Während die Kids zur Zeit nach den LEGO-Sets der neusten Star Wars Raumschiffe lechzen, sei der erwachseneren Spiel- und Bastelgeneration die Architekturlinie von LEGO empfohlen. Hier darf man auch ohne grosses Budget und ohne Stressfaktoren bauen und zwar die berühmtesten Bauwerke der Welt. Der Louvre, das Lincoln Denkmal, der Trevi Brunnen oder der Eiffelturm, all das kann in den eigenen vier Wänden und ohne Baulärm errichtet werden. Das Set «LEGO Architecture Studio» regt zu eigenen Konstruktionen an und enthält nebst 1210 unifarbenen Steinen auch ein Inspirationsbuch mit Anleitungen und Tipps. Weckt garantiert den Architekten in dir!

Geschenkidee –– 15

Zeit ist ein kostbares Gut. Warum also nicht gemeinsame Zeit schenken? Die man zum Beispiel mit einem Kulturausflug verbindet. Die Disziplinen verbinden, ihre Grenzen verwischen und einen spielerischen Umgang damit kultivieren, ist auch die Absicht der aktuellen Ausstellung in der Galerie Mark Müller. Kuratiert wurde die Schau «La Confusion des Genres» vom Galeristen in Zusammenarbeit mit dem Designer Frédéric Dedelley, dessen Arbeit  von einem transdiziplinären Ansatz geprägt ist. Indem die Grenzen zwischen Design und Kunst bewusst aufgebrochen werden, erscheinen die unterschiedlichen Objekte in einem neuen Licht, ohne dass deswegen ihr «Zuhause» verloren ginge. Es geht den Kuratoren eher um eine Form der übersprachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Objekt an sich. Quasi um Übersetzungsleistungen, die übers Kreuz funktionieren und so zu einer verschachtelten Beziehung zwischen den Werken  (wie ein Bild im Bild) führt. Die versammelten Arbeiten stammen von Künstlern der Galerie sowie einigen Gästen.

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: