// archives

Handwerk

Design-Ausstellung “A Sense of Belonging ” in Chur

Das Projekt «A Sense of Belonging» ist dem Thema der Tradierung und der zeitgenössischen Interpretation von Handwerkskunst gewidmet. Die von Giovanna Lisignoli kuratierte Ausstellung zeigt Arbeiten von Schweizer Designern, die nicht alleine unter dem Gesichtspunkt ihres handwerklichen Wertes, sondern mit Fokus auf die dahintersteckende Weitergabe von gestalterischen Fertig- und Fähigkeiten und deren Neuinterpretation gezeigt werden. Der Grundgedanke des Projektes ist, dass jedes künstlerische Werk traditionelle Aspekte sowie deren zeitgenössische Auslegung enthält. Die Erschaffung einer jeden Arbeit ist demnach ein Wechselspiel zwischen Fortbestand und Erneuerung. Mit vergangenen Generationen geteiltes Wissen und Können schafft eine Form von Zusammengehörigkeit – ob diese als solche empfunden oder gar nicht bewusst wahrgenommen wird. Die ausgestellten Objekte nehmen durch diesen Blickwinkel Bezug auf das reiche Erbe alpiner Möbeltypologien. Das Objekt «Structura Intuitiva» des Bündner Industriedesigners Carlo Clopath beispielsweise ist ein architektonisch anmutendes Sideboard, das von bäuerlichen Konstruktionsmethoden seines Heimatkantons inspiriert ist. Auch für Reto Crameri hat das Bündnerland  als Inspirationsquelle gedient: Für das Projekt «Stramin» hat er die geometrischen Muster des traditionellen, bis ins 17. Jahrhundert zurückreichenden Flammenstichs aufbrechen und zeitgenössisch interpretieren lassen. Aita Bott hat mit der Glocke einen weiteren Bestandteil der Engadiner Kultur in ihre Arbeit «Zampuogn» aufgenommen. Die Designerin spielte mit dessen Symbolik für Orientierung und Zusammenkommen, verfremdete das Objekt zu einer Leuchte und verband es so mit der Erkundung ihrer eigenen Wurzeln. Auch die übrigen Arbeiten von Studio Ilio, Kueng Caputo und Dimitri Baehler thematisieren verschiedene Handwerkskünste und deren Wiederaufarbeitung, Weiterentwicklung und Neuinterpretation.

Die Ausstellung kann noch bis zum 13. April 2018 in der OKRO Galerie in Chur besichtigt werden.

Spielend leicht

HansHansen_Quadrate_geschlossen_2_1_neu

 

Die schlechte Nachricht zuerst: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind miserabel und alle im Flachland müssen sich mit Regen, Kälte und grauer Wolkendecke abfinden. Etwas Gutes haben solche Wochenende trotzdem: Man kann mit gutem Gewissen stundenlang im Café sitzen oder durch Museen schlendern, ohne draussen erste Frühlingsgefühle zu verpassen. Das Auktionshaus Germann kann ich Euch besonders ans Herz legen. Zurzeit ist die verspielte Welt der Manifolds vom langjährigen Produktgestalter und Systemdesigner Franco Clivio zu sehen. Was Manifolds sind? Einfach erklärt sind es Röhrchen, die in der Medizin für feinste Spritzen verwendet werden; in diesen befinden sich wiederum feinste Röhrchen, die als Gelenke die einzelnen Metallstücke beweglich verbinden. Diese Objekte liegen in ihrer Ursprungsform flach am Boden oder können in verschiedenste dreidimensionale Figuren verwandelt werden. Schwer vorstellbar? Dann schaut im Auktionshaus Germann vorbei, denn man darf die Drahtgeflechte nicht nur bewundern, sondern auch mit ihnen spielen und neue Formen und Skulpturen bilden. Highlight für mich waren übrigens die Manifolds-Wandbilder, die durch den Schattenwurf der Drähte selbst grafische Muster bilden.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 31. Januar 2018 im Auktionshaus Germann in Zürich.

 

Einladung Swissbau Focus: Gebaute Identität – Innenarchitektur und das Kulturerbe 2018

Innenarchitektur im Fokus.

Innenarchitektur im Fokus.

Die Swissbau – die grösste Baumesse der Schweiz – zeigt nicht nur innovative Produkte einer zukunftsorientierten Baubranche, sondern gibt auch neue Impulse von Fachleuten. So lädt die Vereinigung Schweizer InnenarchitektInnen VSI.ASAI. in die Focus Arena ein, um über die heutige Rolle der Innenarchitektur innerhalb der Baukultur zu diskutieren. Die VSI.ASAI.  nutzt als Trägerschaftsmitglied des Kulturerbejahres 2018 das Jahr, um die Frage der Positionierung, ihres Erbes und den Anforderungen zukünftiger Baukultur nachzugehen. Welche Gestaltungsansätze gelten für die Etablierung zukünftiger Baukultur als zentral? Vier Referenten und Referentinnen präsentieren ihre Sichtweise. Im Anschluss laden die VSI.ASAI. und Vitra gemeinsam zum Besuch des Vitra Campus ein. Besichtigt werden kann u.a. das von der Londoner Innenarchitektin Sevil Peach gestaltete, 2200 Quadratmeter grosse Open Space Office.

Der moderierte Anlass findet am 19. Januar 2018 um 17.45 – 19.15 Uhr in der Swissbau Focus Arena  statt. Anschliessend fährt ein Shuttlebus zum Vitra Campus. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Weitere Informationen zum Anlass finden Sie unter www.swissbau.ch

 

23. Dezember: Geschenkpaket von IKEA

23_adventskalender

Ein Geschenk zu gewinnen ist toll. Ein ganzes Geschenkpaket zu gewinnen ist noch viel toller. Und wenn man dabei noch Arbeitsplätze, Schulen und Gesundheitsfürsorge für Menschen in ärmeren Regionen fördert, dann hält man das ultimative Geschenk in Händen. Wie man das macht? Einfach auf unsere Facebook Seite gehen und Glück haben! Dann darf man nämlich das Geschenkpaket aus der EFTERTANKE Kollektion von IKEA sein nennen. Die wunderschönen Produkte werden von Kunsthandwerkern in Doi Tung, Thailand, hergestellt – die handgewobenen Baumwollprodukte stammen aus nachhaltig angebauter Baumwolle, die Steinzeugprodukte werden in Handarbeit gedreht und glasiert. Mit der Zusammenarbeit mit Sozialunternehmen unterstützt IKEA Menschen in ihrem Streben nach einem festen Einkommen und der Entwicklung ihrer Fertigkeiten. Toll.

 

11. Dezember: Hoptimist

 

Macht sicher gute Laune: der «Hoptimist».

Macht sicher gute Laune: der «Hoptimist».

Die Hoptimist-Familie hat Zuwachs bekommen! Ist Ihnen gerade die Frage «Hopti-was?» durch den Kopf gesprungen, dann klären wir gerne schnell auf. In den 1960er-Jahren hat der dänische Designer und gelernter Möbeltischler Gustav Ehrenreich die kleine Figur Hoptimist ins Leben gerufen. Ursprünglich waren diese als Holzfiguren gedacht, dies war mit damaliger Technik aber nicht möglich. Nun hat Lotte Steffensen den «Bumble» redesigned. Die Hoptimist-Familie besteht mittlerweile aus zahlreichen Figuren in verschiedenen Grössen und fungieren als Dekorationsartikel, Spielfiguren oder Muntermacher. Soll dieser kleine Kerl schon bald in Ihrem Zuhause wohnen? Dann schauen Sie auf unserer Facebookseite vorbei und nehmen Sie an der Verlosung teil!

8. Dezember: Christian Fischbacher

08_adventskalender2017

Der glückliche Gewinner kann zwischen verschiedenen Duvetgrössen auswählen.

Schlafen, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen? Fast zweifle ich, ob man die Augen überhaupt schliessen möchte: Die Bettwäsche «Wintermorgen» des St.Galler Familienbetriebs Christian Fischbacher steckt voller liebevoller Details. Wer sich – wie ich – in das leichte, märchenhafte Dessin verliebt hat, versuche sein Glück bei unserer Adventsverlosung. Zu gewinnen gibt es zwei Garnituren im Wert von je 479 Franken. Wer übrigens mehr über Fischbacher erfahren möchte, konsultiere die aktuelle Ausgabe des Idealen Heims – wir präsentieren eine Textilstrecke rund um Satin, Samt und Seide…

Gold für horgenglarus

Umgeben von idyllischer Landschaft entstehen im Kanton Glarus traditionsreiche Holzmöbel, die von einem feinen Gespür für die Materie Holz zeugen. Diese Faszination wurde im neuen Imagefilm über horgenglarus festgehalten. Der Film zeigt auf eindrückliche Weise die Produktion des Stuhls classic. Ruhig und auf Details eingehend, präsentiert der Imagefilm die einzelnen Stationen der Produktion und verweist auf das grosse traditionelle Know-How in der Verarbeitung von Holz, das durch modernste CNC-Technologie ergänzt wird. Der Imagefilm aus der Co-Produktion von frame eleven und LAUSCHSICHT hat in der Kategorie «Corporate Image Films» an den Cannes Corporate Media & TV Awards 2017 gewonnen. 

Den Film können Sie hier anschauen: horgenglarus

Linck an der Limmat

 

credit_MarieChristineGerber_web

Ausgewählte Birkenholzmöbel von Alvar Aalto setzen die unverkennbaren Vasen und Schalen von Linck in Szene. Credit: Marie Christine Gerber

Wer sich für keramische Gebrauchsgegenstände interessiert, dem dürfte Margrit Linck nicht nur ein Begriff sein, sondern hat möglicherweise bereits eine oder mehrere der zweimal jährlich stattfindenden Ausstellungen im Atelier und Showroom von Linck Keramik in Bern besucht. Zum ersten Mal kommen nun auch Liebhaber aus dem Raum Zürich auf ihre Kosten und haben die Möglichkeit, Margrit Lincks Entwürfe hautnah zu erleben und mit Mitarbeiterinnen der Keramikmanufaktur ins Gespräch zu kommen. In urbanem Umfeld – in einer Wohnung im Penthouse auf dem Speich Areal, mit einzigartigem Ausblick auf die Limmat und über die Stadt – wird die Keramik von Linck neben ausgesuchten Möbeln von Artek präsentiert. Auf diese Weise wird auch die Verbundenheit der Entwürfe von Margrit Linck mit der Welt des finnischen Architekten Alvar Aaltos ersichtlich. Die eigenwilligen und unverkennbaren Vasen und Schalen können selbstverständlich auch erworben werden. Die Ausstellung findet in enger Zusammenarbeit mit Artek und Teo Jakob statt.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Freitag 25. August: 14 – 20 Uhr, Samstag 26. August: 10 – 17 Uhr, Sonntag 27. August: 12 – 17 Uhr. Ort: Speich Areal, Hönggerstrasse 65, 8037 Zürich.

Ausflug ins Engadin

Guarda Kopie

Sie brauchen einen Grund, um der Hitze, Trägheit und Lethargie der Stadt zu entfliehen? Wir nennen Ihnen sogar einen guten: ein Exkursionswochenende ins Engadin. World Crafts und Calcina – der Fachverband für Kalk – laden Ende Juni ein, etwas über den alten Baustoff Kalk sowie dem damit verbundenen Handwerk zu lernen. Führungen durch die Dörfer Ardez und Guarda mit ihren Sgraffito-Fassaden und die Besichtigung des Kalkofens in Sur En da Sent stehen auf dem zweitägigen Programm, begleitet und geführt wird man von verschiedenen Menschen, die sich dem faszinierenden Material und dem Sgraffito verschrieben haben. Kühle, frische Bergluft und Horizonterweiterung durch Weiterbildung gibt es gratis dazu. Achtung: Unbedingt anmelden bis zum 25. Juni!

Kreislauf 4+5

 

Für Design-Liebhaber ist das kommende Wochenende bestimmt schon fett in der Agenda markiert. Falls es doch jemandem entgangen sein sollte, hier nochmals als Reminder: Der beliebte Kreislauf 4+5 geht am Samstag, 20. und Sonntag, 21. Mai in die 11. Runde. Heuer führt er die Besucherinnen und Besucher mit der Farbe gelb durch Zürichs Design-Viertel. Neu ist nicht nur der gelbe Auftritt, sondern auch die Liste der teilnehmenden Shops und Ateliers. 12 der insgesamt 82 Läden sind zum ersten Mal dabei. Darunter etwa der African Concept Store Cassare, der vor Kurzem im Frau Gerolds Garten seine Eröffnung feierte, oder Simpelthen, das neue Label von Simone Klemm, die zuvor 25 Jahre für «paradis des innocents» kreierte. Nebst all dem Neuen gibt es aber auch Altbewährtes: So darf man sich wieder auf die beliebten Rundgänge mit den «bekannten Bekannten» aus dem Quartier freuen. Heuer führen Anna Känzig, Markus Freitag, Play Hunter, Hannes Hug, Monika Schärer, Clifford Lilley, Rolf Vieli und Koni Frei zu ihren Lieblingsplätzen im «Vieri» und im «Föifi». Aber schnell anmelden, denn es hat nur noch wenige Plätze frei!

Die Liste der teilnehmenden Shops sowie weitere Informationen gibts unter: www.kreislauf4und5.ch

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: