// archives

Design

Der Duktus der Maschine

Als Kinder zeichnen wir alle. Einige tun es auch als Erwachsene noch. Und Architekten, Designer oder Künstler greifen oft auf Papier und Stift zurück, um ihre Ideen zu visualisieren. Eine Zeichnung ist Trägerin eines Gedankens oder Ausdruck eines Gefühls. Doch was geschieht, wenn wir versuchen, unabhängig von Mensch und Körper Zeichnungen zu erstellen? Masterstudenten des Institutes for Advanced Architecture Catalonia führten eine Untersuchung durch und erstellten eine Art maschinelles Protokoll. Nun scheinen datengetriebene karthografische Zeichnungen und automatisierte Skizzen auf den ersten Blick nicht besonders anregend zu sein. Doch die produzierten Bilder wirken wie pure, zu Papier gebrachte Poesie. Schwer zu glauben, dass kein Zeichner, kein Künstler hinter den Werken steht. Das Projekt wurde im Rahmen der Ausstellung Scripts – a chronicle of incidents in Barcelona vorgestellt.

Forward Festival in Zürich

 

Am kommenden Wochenende findet das erste Forward Festival in Zürich statt. Ziel ist es, Schaffende aus allen Kreativbereichen zusammenzubringen, um Erfahrungen und Erfolgsgeschichten auszutauschen. Das Forward Festival wurde von Lukas Kauer und Othmar Handl gegründet und fand 2014 zum ersten Mal in Wien statt, 2016 hielt es in München Einzug und gastiert nun in Zürich. In verschiedenen Sessions sprechen bekannte Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreativsparten über ihren Erfolgsweg und geben Einblicke in ihre Arbeit. Nebst international gefeierten Designern wie Stefan Sagmeister, den schwedischen Kreativrockern von Snask oder Street Artist Nychos, werden auch erfolgreiche Schweizer Kreativ-Unternehmer wie Daniel Freitag oder Illustrator Niklaus Troxler als Speaker auftreten. Daneben gibt es diverse Side-Events wie Workshops, Konferenzen, Ausstellungen oder Live Art Sessions.

Das erste Forward Festival in Zürich findet am 17. und 18. Juni in der FREITAG F-abrik @ NOERD statt. Das gesamte Programm finden Sie auf der Webseite. Es sind noch wenige Tickets verfügbar. Weitere Infos unter www.forward-festival.com

Zuhause im Glück

Glück kann man nie genug haben! Das Buch «Grünes Glück» für kreative Wohnideen mit Blumen & Pflanzen von Sabrina Rothe, Anne Beckwilm und Simone Knauss können wir Ihnen wärmstens empfehlen. Denn jetzt, wo alles grünt und blüht, wollen wir doch alle etwas von diesem Zauber nach Hause holen. Mit den vielfältigen Stylingideen und Dekorationsmöglichkeiten der drei ideenreichen Autorinnen gelingt dies im Handumdrehen. Nur schon beim Durchblättern des ansprechenden Buches möchte man gleich selber loslegen. Das will ich auch! Und das, und das, und das!

Ob Kränze winden, Gestecke kreieren oder Tischdekorationen zaubern – alles wird schön bebildert und erklärt. Die Kapitel sind den verschiedenen Blumen- und Pflanzenarten wie beispielsweise Rose, Dahlie, Mimose oder Magnolie gewidmet. Aber auch die «Träume im Topf», die Zimmerpflanzen, kommen nicht zu kurz. Zu guter Letzt finden sich im Buch Tipps zur richtigen Vase, zu Gefässen und zur Pflanzenpflege, praktische Anleitungen sowie allerlei Zubehör.

«Grünes Glück» umfasst 192 Seiten und fast ebenso viele Bilder, ist im DVA-Verlag erschienen und im Fachhandel für CHF 39.90 erhältlich.

«Leaving Room»

Die Westschweizer Designerin Sibylle Stoeckli zieht für knapp einen Monat im Tipi in Zürich ein und präsentiert dort in ihrem selbst inszenierten «Leaving Room» eine Auswahl von Entwürfen, die ihren Umgang mit Gestaltung veranschaulichen. Zugleich ist die Ausstellung eine Art ausgedehnte «Farewell»-Party, bevor Sibylle Stoeckli im Sommer das Land verlässt. Dieser besondere Abschiedsgruss soll nochmals einen Einblick in ihre Arbeit geben. Speziell daran ist, dass nicht der Gegenstand als solcher im Mittelpunkt stehen soll, sondern die Interaktion mit seiner Umgebung. Gemeinsam mit den Keramikstücken von Barbara Postiasi und den Messingobjekten von Carl Auböck kreieren Sibylle Stoecklis Objekte Räume, die auch unsere Beziehung zur Welt der Dinge reflektieren. Schauen Sie im «Leaving Room» vorbei und sagen Sie Adieu.

Die Ausstellung dauert bis zum 15. Juli und ist jeweils von Mittwoch bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und am Samstag von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Wo: Tipi, Ankerstrasse 31, 8004 Zürich

Kreislauf 4+5

 

Für Design-Liebhaber ist das kommende Wochenende bestimmt schon fett in der Agenda markiert. Falls es doch jemandem entgangen sein sollte, hier nochmals als Reminder: Der beliebte Kreislauf 4+5 geht am Samstag, 20. und Sonntag, 21. Mai in die 11. Runde. Heuer führt er die Besucherinnen und Besucher mit der Farbe gelb durch Zürichs Design-Viertel. Neu ist nicht nur der gelbe Auftritt, sondern auch die Liste der teilnehmenden Shops und Ateliers. 12 der insgesamt 82 Läden sind zum ersten Mal dabei. Darunter etwa der African Concept Store Cassare, der vor Kurzem im Frau Gerolds Garten seine Eröffnung feierte, oder Simpelthen, das neue Label von Simone Klemm, die zuvor 25 Jahre für «paradis des innocents» kreierte. Nebst all dem Neuen gibt es aber auch Altbewährtes: So darf man sich wieder auf die beliebten Rundgänge mit den «bekannten Bekannten» aus dem Quartier freuen. Heuer führen Anna Känzig, Markus Freitag, Play Hunter, Hannes Hug, Monika Schärer, Clifford Lilley, Rolf Vieli und Koni Frei zu ihren Lieblingsplätzen im «Vieri» und im «Föifi». Aber schnell anmelden, denn es hat nur noch wenige Plätze frei!

Die Liste der teilnehmenden Shops sowie weitere Informationen gibts unter: www.kreislauf4und5.ch

Bunter Strauss Last-Minute-Ideen zum Muttertag

«Weil Gott nicht alles allein machen wollte, schuf er die Mütter», lautet eine persische Weisheit aus dem 11. Jahrhundert. Ich finde sie witzig, aber mit dem Humor ist es wie mit dem Geschmack – keiner ist wie der andere. Was wir jedoch gemeinsam haben, ist, dass wir alle eine Mutter haben, hatten oder zumindest eine kennen. Und die gilt es, am 14. Mai wieder Mal so richtig zu verwöhnen. Wer dafür keinen kommerziellen Anlass braucht, kann dies an jedem beliebigen Tag des Jahres tun.

Da auch die schönsten Rosen, Orchideen und Gerbera einmal verblühen, schlägt Faber-Castell vor, seine Zuneigung in Form eines dauerhaften Geschenks zu zeigen. Was würde sich dazu besser eignen als ein Design-Gegenstand, den die Mutter jeden Tag in die Hand nimmt? Ob für die Einkaufsliste, das Kreuzworträtsel oder einen von Hand geschriebenen Gruss: Hochwertige und formvollendete Stifte von Faber-Castell sind in solchen Situationen ideale Begleiter. Ein kleiner Luxus, der den Alltag verschönert und die Erinnerung an die Liebsten wach hält. Schenken könnten Sie beispielsweise den femininen Füllfederhalter «Ambition OpArt Water Lily», Sparkle-Bleistifte in den Trend-Farben des Sommers oder den edlen Füllfederhalter «Tamition» in  Rosé. – Ein Blumenstrauss als Beigemüse würde sich übrigens sehr gut machen…

Selber Schuld

Schande über mich! Immerhin zwei Mal pro Jahr findet die Blickfang in der Schweiz statt und doch habe ich es in letzter Zeit (und mit «Zeit» meine ich «Jahre») nicht geschafft, die Designausstellung zu besuchen. Entsprechend ist mir die Blickfang Basel, die erst kürzlich über die Bühne ging, ebenfalls entgangen. Eigentlich geradezu verwerflich, für jemanden mit meiner beruflichen Ausrichtung. So richtig geärgert habe ich mich allerdings, als die übliche Medienmitteilung ins Haus wehte und mein flüchtiger Blick an einem der diesjährigen Aussteller hängen blieb: StoryTiles … Seit der Gründung als Crowdfundingkampagne durch die Holländerinnen Marga van Oers und Judith Beek staune ich ob der zauberhaften Fliesen, die durch skurrile Kombinationen märchenhafter Motive, federleichten und teils schwarzen Humor und überraschende Kombinationsvielfalt überzeugen. Und dann hätte ich die Möglichkeit gehabt, endlich einmal eines (oder gleich mehrere!) dieser Kunstwerke in Händen zu halten! Tja, selber Schuld.

 

(Fotos: © StoryTiles)

B&B Italia beschliesst 50-Jahre-Jubiläum mit exklusivem Dokumentarfilm

B&B Italia war zum 50-Jahre-Jubiläum mit einer besonderen Roadshow und zahlreichen Veranstaltungen unterwegs. Diese drehten sich um drei wichtige Projekte, die sich gegenseitig ergänzen: Die Buchpräsentation «La lunga vita del design in Italia. B&B Italia 50 anni e oltre», das nun weltweit im Buchhandel erhältlich ist, die Vorführung des Dokumentarfilms «B&B Italia. La poesia nella forma. Quando il design incontra l’industria» und schliesslich die Ausstellung «B&B Italia – The perfect density». Sie erzählen den aussergewöhnlichen Weg des Unternehmens in Sachen Kreativität, Technologie und Innovation sowie dessen Einfluss auf die Design- und Wohnkultur rund um den Globus.

B&B Italia wurde genau heute vor 50 Jahren gegründet: am 13. April 1966. Aus diesem feierlichen Anlass macht der renommierte italienische Möbelhersteller den Dokumentarfilm «B&B Italia. La poesia nella forma. Quando il design incontra l’industria», der bisher nur ausgewählten Personen vorbehalten war, einem breiten Publikum zugänglich. Der 50-minütige Film wurde von Didi Gnocchi kuratiert und mit 3D Produzioni/Sky Arte HD produziert. Er erzählt die bewegende Firmengeschichte von B&B Italia, hinter der immer auch eine Geschichte der Menschen steckt: Angefangen bei der Gründung durch Piero Ambrogio Busnelli bis zur heutigen Zeit. Der Film wird vom Sohn des Gründers, Giorgio Busnelli, erzählt und vermittelt spannende Einblicke in das von Innovation, Technologie und fortschrittlichen Produktionsprozessen geprägte Unternehmen. Zahlreiche Interviews mit international bekannten Designern und Architekten wie Antonio Citterio, Renzo Piano, Mario Bellini, Vincent Van Duysen, Doshi Levien und Patricia Urquiola runden den Film über das visionäre, emotionale und authentische Design von B&B Italia im Spannungsfeld der Industrie ab.

Den Film in voller Länge finden Sie auf der neuen Website von B&B Italia unter: www.bebitalia.com.

 

 

Ein Grund zum Feiern …

wohnbedarf Basel feiert sein 85-Jahr-Jubiläum und lädt am Samstag, den 1. April, zum Tag der offenen Tür ein. Der Anlass wird von zahlreichen Highlights umrahmt, so können die Gäste anhand einer Ausstellung in die Unternehmensgeschichte eintauchen und die letzten 85 Jahre Revue passieren lassen. Besonders Möbelliebhaber und Klassiker-Fans dürfen sich freuen: Der legendäre Ulmer Hocker von Max Bill wird an diesem Tag zum Sonderpreis von 85 Franken (anstatt 245 Franken) verkauft – so lange der Vorrat reicht. Abgerundet wird die Festlichkeit mit kühlen Getränken und einem feinen Risotto. Wir würden sagen: nicht verpassen und vorbeigehen!

Tag der offenen Tür bei wohnbedarf Basel an der Aeschenvorstadt 48 ist am Samstag, den 1. April von 10 bis 17 Uhr. Weitere Informationen finden Sie unter www.wohnbedarf.ch

 

Die letzten Glühlampen

GLÜHBIRNEN_web

Wie jetzt? Gibt es sie noch, oder nicht? War da nicht einmal ein EU-Beschluss, mit dem Thomas Alva Edisons Erfindung aus dem Verkehr gezogen werden sollte? Das fiese Verbot, das nicht einmal vor den Grenzen der Schweiz haltmachte und mich zu einem Hamsterkauf während eines Thailandbesuchs zwang. Ich habe jetzt noch Glühbirnen von diesem Shoppingevent … Wer die mit dünnem Wolframfaden gefertigten Leuchtwunder so vermisst wie ich, der sollte am kommenden Donnerstag (23.3.2017) unbedingt nach Bern. Im Rahmen der World Craft Talks erzählt Hans Borner, Inhaber der letzten (!) Glühlampenproduktionsstätte in Europa, von seinem faszinierenden Handwerk. Achtung: Teilnehmerzahl für den Anlass ist beschränkt und um Anmeldung wird bis heute gebeten – deshalb: Beeilung!

Neueste Beiträge

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: